Mehr Breitband für Deutschland – Projekt im Landkreis Straubing auf der Zielgeraden

Mit der Initiative „Mehr Breitband für Deutschland“ (MBfD) treibt die Deutsche Telekom den Breitbandausbau vor allem im ländlichen Raum voran. Im Landkreis Straubing ging der Auftrag zur Verlegung der Leitungen für das schnelle Internet in den Ortschaften Stallwang, Rattiszell, Loitzendorf und Rattenberg an Rädlinger Netzbau. Nach einem Jahr Bauzeit können die Einwohner die Glasfaserleitungen ab dem Sommer 2018 zum High-Speed-Surfen nutzen.

Beim Erstellen der Leitungsgräben für dieses Großprojekt sah sich Rädlinger Netzbau mit zum Teil sehr unwegsamem Gelände konfrontiert. Unterstützend arbeiteten dabei die Kollegen der Horizontalbohrtechnik mit, die etwa 6 Kilometer Trassen durch teilweise massiven Fels grabenlos per Spülbohrung herstellten. Alle Trassen zusammen hatten eine Länge von zirka 120 Kilometern.

Darin verlegte die Netzbau-Mannschaft mehr als 160 Kilometer Speednet-Rohrverbände unterschiedlichster Kapazität sowie etwa 630 Kilometer Speednet- und 105 Kilometer Kabelschutzrohre. Rund 250 Kilometer Glasfaserkabel blies das Team in die vorbereiteten Rohre ein. Es setzte darüber hinaus 28 Multifunktionsgehäuse FTTC (Fibre To The Curb), 18 Netzverteiler FTTH (Fibre To The Home) und schließt bis Projektende 350 Haushalte in FTTH-Bauweise an.

Während die Mitarbeiter aus dem Bereich Netzdienstleistungen sowohl die Spleißverbindungen an Glasfasern als auch Kupferkabeln montierten, maßen, schalteten und dokumentierten, verantwortete das Vermessungsteam die Grenzaufdeckung und das Einmessen des Bestands an den einzelnen Strecken.

Die Koordination der zahlreichen Tiefbaukolonnen, Montagetrupps und Einblasmannschaften, die über einen Umkreis von 20 Kilometern verteilt arbeiteten, lag bei der Bauleitung. Sie disponierte außerdem die zahlreichen Materialien, legte die Trassen mit den Wegebaulastträgern fest und kümmerte sich um baubegleitende Umtrassierungen.

Als weiterer wirtschaftlicher Vorteil in diesem Projekt entpuppte sich die Nähe zum firmeneigenen Steinbruch in Blauberg, welcher die konstante Belieferung mit erforderlichem Schüttgut zur Verfüllung gewährleistete.

Die Deutsche Telekom erhielt somit ein Projekt ganz aus der Hand von Rädlinger. Ihre Zufriedenheit mit Abwicklung und Ausführung dieses Projekts bewies die Telekom mit Nachfolgeaufträgen im Rahmen der MBfD-Initiative in Niederbayern und der Oberpfalz.


Imagefilm

 


Nachrichten-Archiv

11.08.2011 Wiedereröffnung Kreisstraße BT28 Schermshöhe – Riegelstein

Der Ausbau des Teilstücks der Kreisstraße BT28 von der Schermshöhe nach Riegelstein entspricht der ersten Bauphase des derzeit größten...[mehr]



15.01.2015 Bekenntnis zur Region: Neuer Standort für Ingenieurbau

2002 übernahm die Rädlinger Unternehmensgruppe aus Cham die Niederlassung Vilshofen von der insolventen Philipp Holzmann AG mit rund 100 Mitarbeitern...[mehr]



27.05.2010 Spatenstich für Hochwasserschutz Aschenau

Der erste Spatenstich für die seit langem geplante Hochwasserfreilegung Aschenau fand am 21. Mai 2010 statt. Mit dem ersten Bauabschnitt soll bereits...[mehr]