Moderne Pflegeeinrichtung für Chamerau

Das durchgehend barrierefreie Gebäude schöpft jeden verfügbaren Quadratzentimeter voll aus, um für die Bewohner eine angenehme Atmosphäre zu schaffen.

Seit 42 Jahren richtet sich das Haus Margerita in Chamerau mit seinem Betreuungsangebot an die Bedürfnisse psychisch kranker Menschen und bietet ihnen die Möglichkeit zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Mit dem Ersatzneubau schafft die Pflegeeinrichtung am gleichen Standort eine Umgebung, die der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Betreuung auch in Zukunft gerecht wird.

Im Januar 2017 startete Rädlinger Hochbau als Generalunternehmer mit dem ersten Bauabschnitt des vierteiligen Gebäudekomplexes entlang der Regenstraße. Bedingt durch die engen Platzverhältnisse entstehen bis zum Ende des Jahres zunächst die Trakte A, C und D rund um das Bestandsgebäude herum. Dessen Betrieb geht derweil wie gewohnt weiter. Eine Fluchtwegbrücke erhält in dieser Zeit die Fluchtwege aufrecht und ein Einsatzplan gewährleistet die An- und Abfahrt von Rettungsdiensten.

Zur Sicherung der Baugrube in der dicht bebauten Umgebung kommt auf einer Länge von 120 Metern eine Trägerbohlwand mit einer Verbautiefe von vier bis sieben Metern zum Einsatz. Den fehlenden Lagerplatz vor Ort kompensiert das Team von Rädlinger durch genau geplante Just-in-time-Lieferungen oder das Vorhalten des Materials im Hochbaulager in Weiding.

Bevor es voraussichtlich im März 2018 mit Bauabschnitt Zwei weitergeht, steht zunächst noch der Umzug in die neuen Gebäudeteile an. Erst dann ist der Weg für den Abbruch des alten Bestandsgebäudes frei. Bis September wird der neue Gebäudetrakt B diese Lücke allerdings nahtlos schließen. Den reibungslosen Betrieb in den bereits fertiggestellten Abschnitten während der finalen Baumonate gewährleistet ein Verbindungstunnel zwischen den Gebäudeabschnitten A und C.

Mit der schlüsselfertigen Übergabe des Pflegewohnheims voraussichtlich im September 2018 werden dem Haus Margerita rund 3.800 m² Nutzfläche für 12 Pflegeplätze zur Verfügung stehen. Alle Bereiche inklusive der Außenanlagen sind vollständig barrierefrei gestaltet. Für einen schmalen ökologischen Fußabdruck sorgt das Außenmauerwerk aus Objektziegeln mit Steinwolldämmung.


Imagefilm

 


Nachrichten-Archiv

13.06.2018 Bahnhof in Furth im Wald wird barrierefrei

Ein Zukunftsinvestitionsprogramm des Bundesverkehrsministeriums ermöglicht auch kleineren Bahnhöfen mit weniger als 1.000 Reisenden pro Tag einen...[mehr]



09.05.2016 Startschuss für erste Breitbandmaßnahme

Vergangene Woche gab die Telekom Deutschland GmbH den offiziellen Startschuss für den Ausbau des Breitbandnetzes im Hauptort Neukirchen und in den...[mehr]



01.08.2011 14 Auszubildende starteten ins neue Lehrjahr

In neun verschiedenen Berufen starteten am 1. August 2011 insgesamt 14 junge Menschen ihre Ausbildung in der Hauptverwaltung der Rädlinger...[mehr]