Verkehrsfreigabe der A4 & AS Hohenstein-Ernstthal bis AS Limbach-Oberfrohna

Der letzte Abschnitt der Bundesautobahn A4 von Eisenach nach Görlitz von der Anschlussstelle Hohenstein-Ernstthal bis zur Anschlussstelle Limbach-Oberfrohna wurde am 14. Mai 2010 feierlich dem Verkehr übergeben. Aufgrund des stark anwachsenden Verkehrsaufkommens in Zusammenhang mit der deutschen Einheit wurde die A4 als wichtige Ost-West Achse durchgängig auf 6 Fahrstreifen verbreitert. Die Baumaßnahme erstreckt sich auf einer Länge von ca. 11,2 Kilometer einschließlich der Anschlussstelle Wüstenbrand und wurde in der Zeit von November 2007 bis Mai 2010 fertig gestellt.

Die Josef Rädlinger Bauunternehmen GmbH ist im Rahmen der Arge Mittelstand BAB A4 Wüstenbrand mit der technischen Geschäftsführung beauftragt. Im Zuge dieser Baumaßnahme hat auch die in Vilshofen ansässige Ingenieurbausparte von Rädlinger in der Zeit von 2008 bis 2009 eine 2,3 km lange Lärmschutzwand aus Beton mit Flachglaselementen an der A4 gebaut.


Imagefilm

 


Nachrichten-Archiv

26.01.2016 Im Kampf gegen Blow-ups auf der A3

Hitzeschäden machten der Betonfahrbahn auf dem Autobahnabschnitt zwischen Tank- und Rastanlage Bayerischer Wald und der Anschlussstelle Bogen schwer...[mehr]



26.11.2014 Tiefgaragensanierung in Schwabing abgeschlossen

Erst 10 Jahre ist das Bürogebäude in der Domagkstraße des Münchner Stadtteils Schwabing alt, in dem der Rädlinger Ingenieurbau kürzlich das zweite...[mehr]



02.02.2015 Oberbauerneuerung an der B4 bei Coburg

Seit den 70er Jahren führt die Bundesstraße 4 nicht mehr durch den Stadtkern von Coburg, sondern verläuft als wichtige Verkehrsader und...[mehr]