Verkehrsfreigabe der A4 & AS Hohenstein-Ernstthal bis AS Limbach-Oberfrohna

Der letzte Abschnitt der Bundesautobahn A4 von Eisenach nach Görlitz von der Anschlussstelle Hohenstein-Ernstthal bis zur Anschlussstelle Limbach-Oberfrohna wurde am 14. Mai 2010 feierlich dem Verkehr übergeben. Aufgrund des stark anwachsenden Verkehrsaufkommens in Zusammenhang mit der deutschen Einheit wurde die A4 als wichtige Ost-West Achse durchgängig auf 6 Fahrstreifen verbreitert. Die Baumaßnahme erstreckt sich auf einer Länge von ca. 11,2 Kilometer einschließlich der Anschlussstelle Wüstenbrand und wurde in der Zeit von November 2007 bis Mai 2010 fertig gestellt.

Die Josef Rädlinger Bauunternehmen GmbH ist im Rahmen der Arge Mittelstand BAB A4 Wüstenbrand mit der technischen Geschäftsführung beauftragt. Im Zuge dieser Baumaßnahme hat auch die in Vilshofen ansässige Ingenieurbausparte von Rädlinger in der Zeit von 2008 bis 2009 eine 2,3 km lange Lärmschutzwand aus Beton mit Flachglaselementen an der A4 gebaut.


Imagefilm

 


Nachrichten-Archiv

15.12.2017 Nachtschicht für den Netzbau

Meter für Meter haben sich die Kollegen vom Netzbau unmittelbar vorm Rädlinger-Hauptsitz in Windischbergerdorf die Kammerdorfer Straße...[mehr]



02.06.2009 Einweihung des Further Drachensees

Am 29. Mai 2009 fand die offizielle Einweihung des neuen Further Drachensees statt. Die Josef Rädlinger Bauunternehmen GmbH war bei diesem für den...[mehr]



17.02.2015 Gashochdruckleitung für Ritter-Sport errichtet

Die Alfred Ritter GmbH & Co. KG ist vor allem durch die Schokoladenmarke Ritter Sport bekannt. An seinem Hauptsitz in Waldenbuch in Baden-Württemberg...[mehr]