Zusatzfahrstreifen für die B8 bei Emskirchen

Leistungsbeschreibung:

In Mittelfranken verbindet die Bundesstraße 8 auch die Orte Emskirchen und Neustadt an der Aisch. Ein zweieinhalb Kilometer langer Teilabschnitt zwischen Emskirchen West und der Staatsstraße 2414 nach Brunn erhielt 2017 einen zusätzlichen Fahrstreifen. Damit ist eine 2+1-Wechselverkehrsführung möglich und erleichtert das Überholen auf der viel befahrenen Bundesstraße.

Während der Bauarbeiten, die die Rädlinger Straßen- und Tiefbau GmbH aus Selbitz im Zeitraum von März bis September ausführte, blieb die B8 immer einseitig befahrbar. Bevor die Rädlinger-Mannschaft mit dem Asphaltieren beginnen konnte, waren umfangreiche Erdarbeiten notwendig. Etwa 8.200 Kubikmeter Boden wurden bewegt. Dazu kamen noch 6.000 Kubikmeter Fels, die mit Baggern gelöst und beseitigt wurden. Sprengen kam in diesem Fall nicht in Frage, da direkt neben der Bundesstraße eine Eisenbahntrasse verläuft und die Verkehrsteilnehmer auf der anderen Fahrbahn nicht gefährdet werden durften.

Vor der Asphaltierung des neu gebauten Streifens wurden die Oberbauschichten noch mit rund 16.000 Tonnen Frostschutzmaterial ausgestattet. Zudem wurden etwa 2.000 Tonnen im Bankettbereich eingebaut. Die von Rädlinger asphaltierte Gesamtfläche belief sich für diesen Straßenabschnitt der B8 auf 67.300 Quadratmeter, wobei sich diese auf Trag-, Binder- und Deckschichten verteilen. Darüber hinaus verlegte das Rädlinger-Team auch knapp 2.500 Meter Entwässerungs- und Kanalrohre neben der neuen Fahrbahn.

Technische Daten:

Erdarbeiten:

  • Entwässerungseinrichtungen für Leitungsgräben herstellen:
    • Alte Bodenklasse 3 - 5: 850 m³
    • Fels: 800 m³
  • Erdbewegung
    • Alte Bodenklasse 3 - 5: 8.200 m³
    • Fels: 6.000 m³
  • Untergrundverbesserung: 6.800 m³
  • Oberbodenbewegung: 5.000 m³

Entwässerungs- und Kanalarbeiten:

  • Rohre DN 150 - 400 ausbauen: 1.500 m
  • Sickerleitung DN 150: 1.400 m
  • Kunststoffrohr PP SLW 60 DN 250: 950 m
  • Stahlbetonrohr DN 800 - 1200: 20 m

Oberbauschichten ohne Bindemittel:

  • Frostschutz: 16.000 t
  • Bankett: 2.000 t

Oberbauschichten aus Asphalt:

  • Tragschicht AC 32: 11.000 m²
  • Binderschicht AC 16: 28.300 m²
  • Deckschicht AC 11: 28.000 m²
  • Gussasphaltrinne: 900 m

Bauzeit: März bis September 2017

Auftraggeber: Straßenbauamt Ansbach


Imagefilm

 


Referenzen Verkehrswegebau

Neubau der A44 zwischen Dasbach und Sommergehau

Der Bau der A44 zwischen Kassel und Herleshausen stellt eine wichtige Verbindung von Hessen nach...

Nordumfahrung und Tunnel in Darmsheim bei Sindelfingen

Leistungsbeschreibung: Nach mehr als fünf Jahren intensiver Bauzeit wurde die Darmsheimer...

Neubau der Anschlussstelle Waldkappel auf der A44

Leistungsbeschreibung: Die Baumaßnahme zur Anschlussstelle Waldkappel auf der A44 von Kassel in...